SORTIERT NACH[mehrfache Wahl möglich]

Entwerfen M 1

Wir treffen uns am DO 15.03.18 um 09Uhr am Institut!

-----

Wir verwenden für den gesamten Verlauf des Entwerfens unseren: google drive ordner
https://drive.google.com/drive/folders/1WyxJ_MPYiJX0jrv2gNs7vtz4qUqTu-GQ?usp=sharing

uploaded eure Recherchen, Orte, seht die Einführung als pdf, übersichten zur bestehenden recherche, eine karte die alle benutzen sollten um ihre gefundenen sites einzutragen, etc.....

-----

Das erste Treffen nach den Ferien findet am DO, 12.April ab 09Uhr am Institut statt!

----

Die Einführung findet am FR 09.03.18 um 15Uhr, am Institut statt!

CANARY PLANT
oder
Kalte Sterne - Reserveräume der urbanisierten alpinen Produktionslandschaft .

Motivation und Hintergründe der Produktion und des industriellen Schaffens in den
Alpen sind sehr vielfältig beschaffen und haben sich im Wandel der Zeit, entsprechend
politischer und gesellschaftlicher Gegebenheiten häufig gewandelt. Allen betrieblichen
Beweggründen gemein scheint aber ein Ergebnis - ein Gut, das Produkt.
Solange dies produziert wird funktioniert des Menschen Akzeptanz hinsichtlich der
Veränderung der Natur, ihrer Umformung, ja selbst ihrer Zerstörung. Das Befriedigen
eigener Bedürfnisse steht im Vordergrund. Es entsteht eine Selbstverständlichkeit der
Wahrnehmung von Bauten industriellen Schaffens in alpinen Räumen.

Kulturhistorisch wichtig markiert das Überwinden des kulturellen Verständnisses von
Natur als Bedrohung einen wichtigen Paradigmenwechsel. Hier werden die umwehrte
mittelalterliche Stadt verlassen, arkadische Motive gezeichnet und Architekturen mit
Natur verhandelt, in der Menschen zu lustwandeln beginnen.
Bilder für Eliten? Verjährte Romantizismen?

Wie ist das Verhältnis von Mensch und Natur hier und heute beschaff en? Welche Parameter
bestimmen über die Ambivalenz dieser Nähebeziehung?
Was geschieht mit den verlassenen Stätten regen Treibens einst und heute?
Wie schauen Strategien und Spekulationen für morgen aus?

Der Kanarienvogel diente den Knappen unter Tage als verlässlicher Anzeiger der Luftqualität, nach dem Einbruch des Tagebaus avanciert Imst zur Kanarienzuchthochburg Europas.
Andernorts wird Molybdän als offizieller Deckmantel für tausendfachen Judenmord geschürft.
Torpedos in Kärnten?
Eine PlättenWerft in Breitenbach?

Magnesitabau, Hochfilzen
Messerschmitt, Kematen
Kanarienzucht, Imst
Tabakfabrik, Schwaz
Molybdänabbau, Vals
TAL, transalpine Ölleitung
Kraft werke im Verbund
Kriegsstollen im Grenzgebiet
Talsperren
Stauseen
Munitionsstollen
Webereien, Gerbereien, Industriehafen Kirchbichl
...
...
Auf der Basis von vorgegebenen oder gefundenen Produktionsstätten unterschiedlichster
Art starten wir umfangreiche Analysen hinsichtlich Ort, Einfluss auf Umgebung,
Prägung durch die Geschichte, Veränderung von Gedächtnis, Natur, Kultur und
sozialem Geflecht.
Im Werdegang an den Zeitverlauf angepasster, sich verändernder Bedürfnisse und im
Kontext von variablen Begriffsdefnitionen von Natur, Produkt, Landschaft , Effizienz,
Ökonomie, Ökologie, Resilienz durchleuchten wir Zukunfsoptionen oder Vergangenheitshypothesen:
von Produktionsstätten
und stellen architektonische Spekulationen an:
experimentelle Baugeschichte, spontane Denkmalpflege, angewandte Architekturtheorie?----diesJahr züchten wir Kanarienvögel!

Lehrende:

Christian Dummer
Carolin Hellrigl

Termin[e]:

09.03.2018, 15.00h bis 17.00h
Ort: Institut ./studio3
15.03.2018, 09.00h bis 14.00h
Ort: Institut ./studio3
12.04.2018, 09.03h