SORTIERT NACH[mehrfache Wahl möglich]

VO Architektur und künstlerische Praxis

 

In einer Zeit in der Opportunismus, Pragmatismus und Kapitalismus florieren scheint es besonders wichtig, die eigene Meinung zu reflektieren und eine Position zu formulieren, um Klarheit zu erlangen über den eigenen Weltbezug.

MANIFESTE DER KUNST UND ARCHITEKTUR

Die Vorlesung Architektur und Transdisziplinäre künstlerische Praxis wird anhand von Manifesten, die prägenden und provozierenden Positionen diverser Architekt*innen und Künstler*innen im Kontext ihrer Zeit und der Gegenwart beleuchten, kritisch hinterfragen und mitunter auch feiern. Dabei reicht die Spannweite der Manifeste vom „Futuristischen Manifest“ von Filippo Tommaso Marinetti über das „Verschimmelungs Manifest gegen den Rationalismus in der Architektur“ von Friedensreich Hundertwasser bis hin zu Donna Haraways "A Cyborg Manifesto".

„Ein Manifest ist eine Mitteilung an die ganze Welt, deren einziger Anspruch die Entdeckung des Mittels ist, sofort die politische, astronomische, künstlerische, parlamentarische, agronomische und literarische Syphilis zu heilen. Es kann sanft, bieder sein, es hat immer recht, es ist stark, kräftig und logisch.“   Tristan Tzara 1984

Am Ende der Vorlesung wird jeder und jede Studierende ihr eigenes Manifest schreiben.

Image © 2016, ProLitteris, Zürich / Photo © Centre Pompidou, MNAM-CCI, Dist. RMN-Grand Palais / all rights reserved

Lehrende:

Kathrin Aste

Semester:

SOSE 2021

Termin[e]:

19.03.2021, 09.00h bis 10.30h